Navigation

Dr. Nadine Metzger

Dr. Nadine Metzger

  • Tätigkeit: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Organisation: Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
  • Abteilung: Lehrstuhl für Geschichte der Medizin
  • Telefonnummer: +49 9131 85-22851
  • E-Mail: nadine.metzger@fau.de

Lebenslauf

seit 01/2015

Habilitandin der Medizinischen Fakultät der FAU (Projekt: Konstitutionslehre und Medizintheorie 1910–1930)

seit 10/2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der FAU Erlangen-Nürnberg

2006-2009

Promotionsstudium an der Newcastle University, U.K., gefördert durch eine Wellcome Prize Studentship (Wellcome Trust)

2001-2006

Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2000-2006

Magisterstudium der Alten Geschichte, Historischen Anthropologie und Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Arbeitsschwerpunkte

  • Antike und byzantinische Medizin
  • Geisteskrankheiten und Dämonenglaube
  • Rezeptionsgeschichte
  • Konstitutionslehre und Normabgrenzung 19./20. Jahrhundert

Publikationsverzeichnis

Monographie

Wolfsmenschen und nächtliche Heimsuchungen Cover

Wolfsmenschen und nächtliche Heimsuchungen. Zur kulturhistorischen Verortung vormoderner Konzepte von Lykanthropie und Ephialtes, Remscheid: Gardez Verlag 2011.

[ausgezeichnet mit dem Förderpreis der DGGMNT e.V. 2012]

Rezension (The Classical Review)

 

 

„Prächtiges Menschenmaterial“. Anthropometrische Konstitutionsforschung auf der Suche nach dem statistischen Normalkörper (1914-1922), in: NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 28 (2020) [angenommen].

Der Internist, Konstitutionspathologe und Sportmediziner Hermann Rautmann (1885-1956), in: Sudhoffs Archiv 104 (2020) [angenommen].

Als „Hermaphrodit“ beim Arzt, 1671. Vom Umgang mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen in Medizin und Gesellschaft der Neuzeit, in: Zuordnungen in Bewegung, hrsg. v. D. Feldmann, A. Keilhauer und R. Liebold, Erlangen: FAU Univ. Press 2020 [angenommen].

[Mit Cora Dietl und Christoph Schanze] Seismographien des Wahnsinns, in: Wahnsinn und Ekstase. Literarische Konfigurationen zwischen christlicher Antike und Mittelalter, hrsg. v. C. Dietl, C. Schanze und N. Metzger, Wiesbaden: Reichert 2020 [im Druck].

Eine Antwort auf die «Krise der Medizin»? Die Moderne Konstitutionslehre im Krisendiskurs 1925 bis 1933, in: Gesnerus 76 (2019), S. 58-89.

[mit Dana Derichs] Anfänge und Durchsetzung des medizinischen Frauenstudiums an der Friedrich-Alexander-Universität in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Die Medizinische Fakultät der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Kontexte, Köpfe, Kontroversen (1743-2018), hrsg. v. K.-H. Leven, Ph. Rauh, A. Thum u. S. Ude-Koeller, Köln/Weimar/Wien 2018.

[mit Fritz Dross] Krankheit als Werturteil. Eine kleine Geschichte des Umgangs mit Krankheit und Kranken, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 68, Heft 24 „Krankheit und Gesellschaft“ (2018), S. 4-11.

„Not a Daimon, but a Severe Illness“. Oribasius, Posidonius and Later Ancient perspectives on superhuman agents causing disease, in: Mental Illness in Ancient Medicine. From Celsus to Caelius Aurelianus, hrsg. v. Peter Singer und Chiara Thumiger, Leiden: Brill 2018 (Studies in Ancient Medicine 50), S. 79-106 [ausgezeichnet mit dem Förderpreis des Fachverbands Medizingeschichte 2019].

„Es sind noch große Forschungserträge zu erhoffen.“ Entwicklungen der Konstitutionslehre in den 1920er Jahren, in: Medizinhistorisches Journal 52 (2017), S. 270-307.

„‚Auf strengster wissenschaftlicher Grundlage‘. Die Etablierungsphase der modernen Konstitutionslehre 1911 bis 1921“, in: Medizinhistorisches Journal 51 (2016), S. 209–245.

„Kynanthropy. Canine Madness in Byzantine Late Antiquity”, in: History of Psychiatry 26 (2015) S. 318–331.

„Railway Spine, Shell Shock and Psychological Trauma. The limits of retrospective diagnosis“, in: Trauma and Traumatization in Individual and Collective Dimensions. Insights from Biblical Studies and Beyond, ed. by Eve-Marie Becker, Jan Dochhorn and Else Holt, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014, S. 43–61.

„Dämon oder Krankheit? Der Alpdruck in der frühbyzantinischen Medizin“ in: Gottes Werk und Adams Beitrag. Formen der Interaktion zwischen Mensch und Gott im Mittelalter, hrsg. v. Th. Honegger et al., Berlin: Akademie Verlag, 2014, S. 31–42.

„Paulos Nikaios‘ Exzerptionstechnik bei den melancholischen Krankheiten“, in: Galenos 7 (2013), S. 111–132.

„Battling Demons with Medical Authority. Werewolves, physicians and rationalization“, in: History of Psychiatry 24 (2013). S. 341–355.

„Zwischen Mensch und Wolf. Zur Lykanthropie in der spätantiken Medizin“, in: Les Études Classiques 80 (2012). 30 Jahre Arbeitskreis Alte Medizin in Mainz. Beiträge der Tagung 2010, hrsg. v. K.-D. Fischer, S. 135–156.

„Incubus as an Illness. Taming the Demonic by Medical Means in Late Antiquity and Beyond“, in: The Devil in Society in Premodern Europe, ed. by Richard Raiswell with Peter Dendle, Toronto: Centre for Reformation and Renaissance Studies 2012, S. 483–510.

„Antike Lykanthropie. Wenn Menschen sich für Wölfe halten.“, in: Praxis. Schweizerische Rundschau für Medizin 95(8), 2006, S. 299–302.

[Mit Cora Dietl und Christoph Schanze]: Wahnsinn und Ekstase. Literarische Konfigurationen zwischen christlicher Antike und Mittelalter, Wiesbaden: Reichert 2020 (Reihe: Imagines Medii Aevi. Interdisziplinäre Beiträge zur Mittelalterforschung).

Art. „Wolf. Antike Zoologie“ in: Tiere in der Literatur des Mittelalters. Ein interdisziplinäres Lexikon, hrsg. v. Animaliter/S. Obermaier, Universität Mainz 2010 (Onlinepublikation, URL: http://www.animaliter.uni-mainz.de/wolf/)

2007-2009 Herausgeberin des Online-Journal Postgraduate Forum, Newcastle University, http://www.societies.ncl.ac.uk/shspgf/journal.htm (Edition 4, 5 und 6)

Aufzeichnungen

Aufzeichnung des Vortrags vom 13.11.2013 im Rahmen der Universitätsringvorlesung „Vom Nutzen der Zweideutigkeit. Ambiguität als Chance und Problem“