Navigation

Wahlpflichtfächer

Scheinerwerb

Die Studienordnung sieht den Besuch je eines Wahlpflichtfachs im ersten und im zweiten Studienabschnitt vor, wobei das Wahlpflichtfach im ersten Studienabschnitt drei Semesterwochen umfasst, das Wahlpflichtfach im zweiten Studienabschnitt zwei Semesterwochenstunden.

Mit dem Besuch dieser Lehrveranstaltungen kann der benotete Schein für das Wahlpflichtfach erworben werden. Voraussetzung für den Scheinerwerb ist die regelmäßige aktive Teilnahme unter Berücksichtigung der maximalen Fehlzeiten entsprechend der Studienordnung. Die weiteren Anforderungen können von Kurs zu Kurs unterschiedlich sein und finden sich auf den Seiten zu den einzelnen Seminaren.

Hausarbeiten

Abgabetermin für Hausarbeiten im Sommersemester: 15. September
Abgabetermin für Hausarbeiten im Wintersemester: 15. März
Das Musterdeckblatt für Hausarbeiten gibt es zum Download hier (Word-Datei).
Formale Hinweise für das Abfassen von Hausarbeiten gibt es zum Download hier (pdf-Datei 12 KB)

Einschreibung

Die Einschreibung erfolgt über MeinCampus. Bitte beachten Sie bei den Wahlfächern, die für mehrere Semester angeboten werden, dass Sie zur Einschreibung das niedrigste Studiensemester auswählen müssen, in dem das Fach angeboten wird, also für den ersten Studienabschnitt das 1. Semester, für den zweiten Studienabschnitt das 5. Semester, andernfalls wird Ihnen der Kurs nicht angezeigt.

Wahlpflichtfach für den 1. Studienabschnitt:

MED 46801 Begleitseminar zum Präparierkurs: Sterben und Tod in anthropologischer Perspektive - Wahlpflichtfach im 1. Studienabschnitt

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mi 18:15-19:45, Raum BibliothEinführungskurs (EK) (Kurs WahlPrüfung (PF)lichtSeminar (SEM)inar (V-PS18))

Prerequisites / Organizational information

Das Seminar wendet sich vorzugsweise an Studierende der Medizin, die in diesem Semester den Präparierkurs absolvieren; Studierende anderer Semester sind gleichermaßen willkommen. Im Sinne eines "Wahlpflichtfaches" besteht auch die Möglichkeit für Interessierte, einen benoteten Schein zu erwerben. Art und Umfang der zu erbringenden Leistung werden mit den Dozenten abgesprochen.

Die Anmeldung für Studierende der Medizin erfolgt über meinCampus.

Inhalt

Ausgangspunkt des Seminars ist die spezifische Situation von Studierenden, die erstmals mit der Leiche konfrontiert werden. Angesprochen sind auch Studierende und Auszubildende der Pflege. Die TeilnehmerInnen erhalten Gelegenheit, ihre Eindrücke und Probleme zu thematisieren und zu reflektieren. Hierzu gehört der Blick auf historische und anthropologische Dimensionen der Anatomie, Konzepte von Sterben und Tod in unterschiedlichen Epochen und Kulturen. Gastreferent/Innen aus Erlanger Universitätsinstituten und aus dem Klinikum und von außerhalb sind zu Impulsreferaten über spezifische Themen eingeladen und diskutieren mit den Teilnehmer/Innen; diese werden in jeder Stunde aktiv in das Gespräch einbezogen. Im Sinne eines "Wahlpflichtfaches" besteht die Möglichkeit für Interessierte, einen benoteten Schein zu erwerben.

Zusätzliche Informationen

Schlagwörter: Begleitseminar zum Präparierkurs: Sterben und Tod in anthropologischer Perspektive

Erwartete Teilnehmerzahl: 20

www: https://www.igem.med.fau.de/studium-und-lehre/wahlpflichtfaecher/

Wahlpflichtfach für den 1. und 2. Studienabschnitt

Organisatorisches

Der Kurs „Ethisch-kommunikative Fertigkeiten“ besteht aus den vier Modulen „Überbringen schlechter Nachrichten“, „Trauer im Klinik-Alltag“, „Interkulturelle Kommunikation“ und „Ärztliches Handeln an Grenzen – Herausforderungen im Umgang mit Demenz“ . Modul I wird an zweiTerminen angeboten, für Modul II bis IV ist jeweils nur ein Termin vorgesehen. Zusätzlich gibt es noch das Aufbau-Modul V: „Kommunikationskompetenz bei Fehlern“. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Module im Laufe mehrerer Semester zu belegen. Jedes Modul umfasst 8 Stunden und findet an einem Samstag von 9.30 bis 17.30 Uhr statt. Die Detailinformationen finden Sie hier:

Für alle Module findet am Freitag, 25. Oktober 2019, 12.00-14.00 Uhr,  im Kollegienhaus, Raum 1.019, eine verpflichtende Einführungsveranstaltung statt.

Modul I: Überbringen schlechter Nachrichten
Modul II: Trauer im Klinik-Alltag
Modul III: Interkulturelle Kommunikation
Modul IV: Ärztliches Handeln an Grenzen – Herausforderungen im Umgang mit Demenz
Modul V: Kommunikationskompetenz bei Fehlern – Praxisseminar zum adäquaten Umgang nach Behandlungsfehlern

  • Modul I: Überbringen schlechter Nachrichten
  • Modul II: Trauer im Klinik-Alltag
  • Modul III: Interkulturelle Kommunikation: wird im Wintersemester 2019/20 ausgesetzt
  • Modul IV: Ärztliches Handeln an Grenzen – Herausforderungen im Umgang mit Demenz
  • Modul V: Kommunikationskompetenz bei Fehlern: wird im Wintersemester 2019/20 ausgesetzt

Anmeldung:

Die Einschreibung für die einzelnen Module erfolgt über Mein Campus.

Bitte beachten Sie bei den Wahlfächern, die für mehrere Semester angeboten werden, dass Sie zur Einschreibung das niedrigste Studiensemester auswählen müssen, in dem das Fach angeboten wird, also für den II. Studienabschnitt das 5. Semester, andernfalls wird Ihnen der Kurs nicht angezeigt.

Scheinerwerb:

Voraussetzung für den Scheinerwerb ist der Besuch von drei Modulen sowie eine mündliche Prüfung. Nach Besuch der drei Module ist eine gesonderte Prüfungsanmeldung in Mein Campus erforderlich!

Dozent: Prof. Dr. Andreas Frewer, M.A., PD Dr. Andreas Reis (WHO)
Termin: nach Vereinbarung
Ort: nach Vereinbarung
Kontakt: andreas.frewer@fau.de

Anmeldung

Die Einschreibung erfolgt über Mein Campus.

Bitte beachten Sie bei den Wahlfächern, die für mehrere Semester angeboten werden, dass Sie zur Einschreibung das niedrigste Studiensemester auswählen müssen, in dem das Fach angeboten wird, also für den II. Studienabschnitt das 5. Semester, andernfalls wird Ihnen der Kurs nicht angezeigt.

Dozent: Prof. Dr. Andreas Frewer, M.A., Dr. Rainer Erices
Termin: nach Vereinbarung
Ort: nach Vereinbarung
Kontakt: andreas.frewer@fau.de

Anmeldung

Die Einschreibung erfolgt über Mein Campus.

Bitte beachten Sie bei den Wahlfächern, die für mehrere Semester angeboten werden, dass Sie zur Einschreibung das niedrigste Studiensemester auswählen müssen, in dem das Fach angeboten wird, also für den II. Studienabschnitt das 5. Semester, andernfalls wird Ihnen der Kurs nicht angezeigt.

Die Büchse der Pandora. Krankheiten in der Geschichte - von den 10 Plagen bis AIDS - Wahlpflichtfach im 2. Studienabschnitt

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mo 18:15-19:45, Raum Seminarraum Bibliothek (Erdgeschoss), Glückstr. 10

Prerequisites / Organizational information

Das Seminar zielt darauf, Studierende der Medizin, weiterhin auch Studierende anderer Fakultäten, am Beispiel der Geschichte der Krankheiten mit aktuellen Fragestellungen und Methoden der Medizingeschichte vertraut zu machen. Das Seminar kann als Wahlpflichtfach für den 1. und 2. Studienabschnitt belegt werden. Studierende anderer Fakultäten sind ebenfalls willkommen und können in Abstimmung mit ihrer Studienordnung einen Schein erwerben (z.B. Schlüsselqualifikation). Erwartet werden Anwesenheit, aktive Mitarbeit und Bearbeitung der regelmäßigen Arbeitsaufträge. Die Veranstaltung ist auch für Studierende der Medizin (und der Zahnmedizin) geeignet, die sich für eine Dissertation im Fach Medizingeschichte interessieren; diese werden im Laufe des Seminars mit zusätzlichen Informationen ausgestattet.

Die Anmeldung für Studierende der Medizin erfolgt über meinCampus.

Inhalt

Seitdem die Büchse der Pandora geöffnet wurde, so ein antiker Mythos, werden die Menschen von Krankheiten belästigt. Wie wurden und werden Krankheiten, auch Seuchen, in verschiedenen Epochen und Kulturen erklärt und bekämpft? Gibt es konstante Muster? Was ändert sich? Das Themenspektrum des Seminars reicht von biblischen Heimsuchungen wie den 10 Plagen bis zu AIDS. ...

Empfohlene Literatur

Kiple, K.F. (Hg.): The Cambridge World History of Human Disease. Cambridge, New York 1993.
Leven, K.-H.: Die Geschichte der Infektionskrankheiten. Von der Antike bis ins 20. Jahrhundert. Landsberg 1997. Meier, M. (Hg.): Pest. Die Geschichte eines Menschheittraumas, Stuttgart 2005.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 5

www: https://www.igem.med.fau.de/studium-und-lehre/wahlpflichtfaecher/

Die Erfindung der Griechen. Hippokrates, Asklepios und die antike Medizin (mit Exkursion!) - Wahlpflichtfach im 2. Studienabschnitt

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Zeit/Ort n.V.

Prerequisites / Organizational information

Das Seminar wendet sich an besonders interessierte und motivierte Studierende, die einen vertieften Einblick in die antike Medizin erlangen möchten. Organisatorische Fragen werden in der Vorbesprechung ausführlich erörtert; die Exkursion ist mit einem Unkostenbeitrag verbunden. Das Seminar kann als Wahlpflichtfach für den 1. und 2. Studienabschnitt Medizin belegt werden. Exkursion und Seminar bilden eine Einheit.

Inhalt

Mit dem Namen Hippokrates verbindet sich seit der Antike die Vorstellung eines Neubeginns der Heilkunde als einer „rationalen" Kunst (griech. techne). Parallel zur hippokratischen Medizin entwickelte sich der Heilkult des Gottes Asklepios; dass Ärzte sich als Asklepiaden („Asklepiosjünger") oder als „Diener" des Gottes bezeichneten, zeigt, dass Heilkunst und Heilkult nicht antagonistisch wirkten, sondern bis in die Spätantike interagierten. Das interdisziplinäre Seminar mit Exkursion befasst sich aus der Perpektive der Medizingeschichte, der Klassischen Philologie und der Archäologie mit Fragen der antiken Medizin. In einem Blockseminar, das der Vorbereitung der Exkursion dient, steht die Arbeit an Texten im Vordergrund, und die Studierenden tragen Impulsreferate zu ausgewählten Themen vor. Die Exkursion führt an die Orte Athen, Epidauros, Korinth und Kos und wird insbesondere die archäologischen Zeugnisse in situ vor Augen führe

Empfohlene Literatur

Literatur: Antike Heilkunst. Ausgewählte Texte aus den medizinischen Schriften der Griechen und Römer. Hrsg. v. J. KOLLESCH/D. NICKEL. Stuttgart 1994. HERZOG, R.: Die Wunderheilungen von Epidauros. Ein Beitrag zur Geschichte der Medizin und der Religion. Leipzig 1931. Hippokrates. Ausgewählte Schriften. Aus dem Griechischen übersetzt und herausgegeben von Hans DILLER, Stuttgart: Reclam 1994; KRUG, A.: Heilkunst und Heilkult. München 21993. LEVEN, K.-H. (Hg.): Antike Medizin. Ein Lexikon, München 2005. NUTTON, V.: Ancient Medicine. London 22013. SCHUBERT, CH./HUTTNER, U. (Hg./Übers.): Frauenmedizin in der Antike. Düsseldorf 1999.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 5

www: https://www.igem.med.fau.de/studium-und-lehre/wahlpflichtfaecher/

Patientenmord hinter Sandsteinmauern zwischen Abriss und Erinnerung. Projektseminar zur NS-Psychiatrie/NS-Euthanasie am Beispiel der Erlanger Heil- und Pflegeanstalt - Wahlpflichtfach im 2. Studienabschnitt

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mi 14:15-15:45, Raum Seminarraum Bibliothek (Erdgeschoss), Glückstr. 10

Prerequisites / Organizational information

Ziel der Lehrveranstaltung ist neben dem Erwerb fachlicher Kompetenzen in der Geschichte der NS-Psychiatrie/NS-Euthanasie und Erinnerungskultur auch die Aneignung praktischer Schlüsselkompetenzen in Bereichen wie beispielsweise Projektmanagement oder Text- und Audioproduktion. Die Teilnahme am Projektseminar erfordert daher nicht nur die Bereitschaft zur intensiven Auseinandersetzung mit Forschung und Quellenmaterial, sondern auch Engagement und Teamarbeit zur gemeinsamen Realisierung eines erinnerungskulturellen Praxisprojekts, das die Grundlage der zu absolvierenden Prüfungsleistung bildet. Das Projektseminar ist offen für Studierende der Philosophischen und Medizinischen Fakultät.

Die Anmeldung für Studierende der Medizin erfolgt über meinCampus.

Das Seminar findet auf alle Fälle statt! Anmeldung für Studierende der Medizin ist jederzeit noch möglich

Inhalt

Die 1846 als „Kreisirrenanstalt" gegründete Erlanger Heil- und Pflegeanstalt galt noch in den 20er Jahren als Musteranstalt der modernen Reformpsychiatrie. In den Jahren 1939 bis 1945 wurde sie „Schau-Platz" eines bis dato beispiellosen Verbrechens. Über 900 psychisch kranke sowie geistig und körperlich „behinderte" Patient/innen wurden in Tötungsanstalten deportiert und dort ermordet. Eine bislang nicht bekannte Zahl von Patient/innen fiel in der Erlanger Anstalt selbst der „Hungerkost" zum Opfer. Im Projektseminar wird die Geschichte dieses Verbrechens zunächst quellennah erarbeitet und in den Forschungskontext zur NS-Psychiatrie/NS-Euthanasie eingebettet. Basierend auf den dadurch erworbenen Kenntnissen von Forschung und Quellenmaterial wird ein Audioguide erarbeitet, der einen Beitrag zum Gedenken an die NS-Geschichte der Erlanger Heil- und Pflegeanstalt leisten soll. Die Seminarteilnehmer/innen setzen sich hierzu zunächst mit theoretischen Fragen der öffentlichen Vermittlung von NS-Geschichte auseinander. Gemeinsam wird dann ein Konzept für einen Audioguide zur NS-Geschichte der Erlanger Heil- und Pflegeanstalt erarbeitet und anschließend gemeinsam realisiert.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 5

www: https://www.igem.med.fau.de/studium-und-lehre/wahlpflichtfaecher/

"Trotzkopf wird Ärztin!" - Medizinstudium im Mädchenbuch (1906-1970) - Wahlpflichtfach im 2. Studienabschnitt

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mo 16:15-17:45, Raum Seminarraum BibliothEinführungskurs (EK) (ErdgExamensseminar (ES)chOberseminar (OS)s), GlücKombiseminar (KS)tr. 10 (Kurs "TrotzKolloquium (KO)Prüfung (PF) wird Ärztin!" - Medizinstudium im Mädchenbuch (1906-1970) - WahlPrüfung (PF)lichtfach im 2. Studienabschnitt)

Prerequisites / Organizational information

Das Seminar beschäftigt sich mit Mädchenbüchern von 1906 bis ca. 1970, liest typische Vertreter in Ausschnitten und ordnet sie in den historischen Kontext ihrer Entstehungszeit ein (Anfänge Frauenstudium, Nationalsozialismus, Nachkriegszeit, Aufbruch um 1970). Besonderes Augenmerk liegt auf der gemeinsamen Diskussion der gelesenen Mädchenbücher in der Gruppe. Alle Studentinnen und Studenten, die gerne lesen, sind willkommen (auch ohne einen Schein zu machen)!

Die Anmeldung für Studierende der Medizin erfolgt über meinCampus.

Inhalt

Im Mädchenbuch „Studierte Mädel" von 1906 beschließen zwei Freundinnen aus bürgerlichem Hause, dass sie Ärztinnen werden wollen. Das Buch beschreibt ihre Bemühungen um Abitur und Staatsexamen gespickt mit allerhand humoristischen Einlagen und romantischen Verwicklungen – zu einem Zeitpunkt, in dem es in Deutschland noch kaum Mädchengymnasien gab und erst wenige Universitäten Frauen zum Studium zuließen: Reichsweit durften sich Frauen erst ab 1909 immatrikulieren. Dieses Buch nahm also unbestreitbar eine Vorreiterrolle ein und mag so manche Leserin zum Medizinstudium ermuntert haben. Gleiches gilt auch für Mädchenbücher der folgenden Jahrzehnte, deren Protagonistinnen ein Medizinstudium unternahmen. Aus unserer heutigen Sicht stellt solche Unterhaltungsliteratur eine hervorragende Quelle dar, um das sich wandelnde Frauenbild vom „Heimchen am Herd" bis zur leitenden Oberärztin im 20. Jahrhundert nachzuzeichnen und die Geschichte des Frauenstudiums zu illustrieren. Gleichzeitig ermöglicht sie die Frage nach der prinzipiellen Bedeutung von jugendlichen Leseerfahrungen für die spätere Berufswahl.

Empfohlene Literatur

Empfohlene Lektüre zur Vorbereitung (freiwillig): Emmy Rhoden, Der Trotzkopf (1885); Martha Schlinkert, Bummi erobert das Leben (1968); Berte Bratt, Umwege zum Glück (1971)

Zusätzliche Informationen

Schlagwörter: Wahlpflichtfach "Trotzkopf wird Ärztin!" - Medizinstudium im Mädchenbuch (1906-1970)

Erwartete Teilnehmerzahl: 5

www: http://www.igem.med.uni-erlangen.de/studium-und-lehre/wahlpflichtfach/

Sammeln & Wissen: Medizingeschichte 3-D - Wahlpflichtfach im 2. Studienabschnitt

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

Prüfungsleistung: Objektarbeit

  • Mo 18:15-19:45

Prerequisites / Organizational information

Das Seminar kann als Wahlpflichtfach für den 1. Studienabschnitt und 2. Studienabschnitt belegt werden. Die Veranstaltung ist auch für Studierende der Medizin (inkl. Zahnmedizin) geeignet, die sich für eine Dissertation im Fach Medizingeschichte interessieren. Weiterhin kann das Seminar als Proseminar neueste Geschichte belegt werden. Studierende anderer Fakultäten sind ebenfalls willkommen und können einen Schein Schlüsselqualifikation erwerben.

Inhalt

Gegenstand des Seminars sind die Objekte der Medizinischen Sammlung, die gleichsam abgelegten Kleider der Erlanger Universitätsmedizin: Welche Apparaturen, Instrumente und Modelle kamen hier zum Einsatz? Welche historische Bedeutung haben Dinge, die nützlich und hilfreich in Patientenversorgung, Forschung und Lehre waren? Auf welche Praktiken und Techniken, auf welche Annahmen und Wissensformationen verweisen sie?

Die Erlanger Universitätsmedizin hat im Laufe der Jahrzehnte eine bemerkenswerte Sachüberlieferung hinterlassen, die in der Medizinischen Sammlung bewahrt wird. Ausgesuchte Objekte aus dieser Sammlung stehen im Mittelpunkt des Projektseminars. Das Seminar möchte versuchen, "Lesarten" der Geschichte in den Dingen zu entdecken. Jede/r Teilnehmer/in soll über das Semester ein Objekt erkunden, gemeinsam wird beraten, welche Fragen und welche Recherchewege erfolgversprechend sind. Auf diesem Wege begibt sich das Seminar auf eine dreidimensionale Spurensuche nach Erlanger Medizin- und Wissenschaftsgeschichten.

Zusätzliche Informationen

Schlagwörter: Sammeln & Wissen: Medizingeschichte 3-D

Erwartete Teilnehmerzahl: 4

www: https://www.studon.fau.de/crs1639476.html

Dozent: Prof. Dr. med. Andreas Frewer, M.A.
Termin: montags, 16:00-18:00 Uhr
Beginn: 21.10.2019
Letzter Termin: 09.12.2019
Ort: Geschäftsstelle des Klinischen Ethikkomitees, Universitätsstr. 40, 91054 Erlangen, Seminarraum 2. Stock.
Kontakt: andreas.frewer@fau.de

Termine

21.10.2019 Vorbesprechung und Einführung

26.10.2019 KEK-Workshop

04.11.2019

11.11.2019

18.11.2019

25.11.2019

02.12.2019

09.12.2019

Organisatorisches

Die Veranstaltung ist als Einführung in die Grundlagen der Medizinethik wie auch als Vertiefung für Interessenten an einer Doktorarbeit geeignet. Zusätzlich wird ein Besuch der Hauptvorlesung zur Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (Q 2) empfohlen.

Seminarbeschreibung

Fragen um Schwangerschaft und Pränataldiagnostik, Probleme bei Humanexperimenten und Transplantation mit gerechter Organverteilung oder Formen der Sterbebegleitung am Lebensende -moralische Aspekte werden in der Medizin immer wichtiger. Ethik in der Medizin fragt nach Argumenten und Begründungen für „gutes Handeln“ in der Patient-Arzt-Beziehung wie auch im Gesundheitswesen. Das vorliegende Seminar soll Grundsatz- und Grenzfragen ärztlicher Tätigkeit beleuchten sowie Prinzipien der Medizinethik darstellen. Darüber hinaus werden Beispiele praktischer Konflikte aus der Ethikberatung und Klinische Ethikkomitees dargestellt sowie Fälle diskutiert.

Literatur:

Frewer, A./Eickhoff, C. (Hrsg.) (2000) „Euthanasie“ und die aktuelle Sterbehilfe-Debatte.Die historischen Hintergründe medizinischer Ethik, Campus, Frankfurt a.M./New York.

Frewer, A./Fahr, U./Rascher, W. (Hrsg.) (2008) Klinische Ethikkomitees.Chancen, Risiken und Nebenwirkungen. Jahrbuch Ethik in der Klinik (JEK),Band 1. Königshausen & Neumann, Würzburg.

Frewer, A./Fahr, U./Rascher, W. (Hrsg.) (2009) Patientenverfügung und Ethik.Beiträge zur guten klinischen Praxis. Jahrbuch Ethik in der Klinik (JEK), Band 2.Königshausen & Neumann, Würzburg.

Schöne-Seifert, B. (2007) Grundlagen der Medizinethik. Kröner, Stuttgart.

Schmidt, U./Frewer, A. (Eds.) (2007) History and Theory of Human Experimentation.The Declaration of Helsinki and Modern Medical Ethics. Steiner, Stuttgart.

Wiesemann, C./Biller-Andorno, B./Frewer, A. (unter Mitarbeit) (2005) Medizinethik(mit Beiträgen von R. Andorno, J. Klein, C. Lenk, K. Nolte). Thieme, Stuttgart.